Auch an die Folgekosten denken

Motorroller gibt es neu und gebraucht zu kaufen, hypermodern oder auf das Erscheinungsbild vergangener Jahrzehnte getrimmt. Man bekommt sie im Fachhandel, auch an der Tankstelle, im Baumarkt, im Kaufhaus oder im Internet, wenn man nicht jemand kennt, der seinen privat Motorroller kaufen möchte. Wer dabei aufs Geld sehen muss, sollte sich überlegen, ob er lieber etwas Gebrauchtes von guter Qualität ersteht anstatt unglaublich günstiger Neuware.

Genau wissen, was man will
Nachdem man sich ein oder zwei Modelle ausgeguckt hat, die in die engere Wahl kommen könnten, sollte man sich genauestens über deren Vorteile und Nachteile informieren. Dafür bestens geeignet sind die Foren im Internet, in denen Rollerfahrer ihre Erfahrungen austauschen. Unverzichtbar ist die Probefahrt. Nur wenn man sich selbst überzeugt hat, dass ausreichend Platz vorhanden ist, dass man gut sitzen kann und keine Schwierigkeiten mit der Bedienung hat, sollte man sich zum Kauf entschließen.

Auf die Erfahrung zählen
Nehmen Sie ruhig jemanden mit, der sich mit Motorrollern auskennt, und verlassen Sie sich auf seine Erfahrung. Der Erfahrene sieht versteckte Mängel doch eher als einer, der Gefahr läuft, sich vom schönen Schein blenden zu lassen. Und denken Sie auch an die Folgekosten. Auch die Wartung muss bezahlbar sein.